Ein allgemeines Heil-Rezept: "Unconditional Positive Regard" gg Lähmungen durch (Fehl-)Prägungen und Schuld

Antworten
oeff oeff
Beiträge: 73
Registriert: Do 4. Mär 2021, 20:58

Ein allgemeines Heil-Rezept: "Unconditional Positive Regard" gg Lähmungen durch (Fehl-)Prägungen und Schuld

Beitrag von oeff oeff »

Wie wir uns aus lähmenden Schuld-Gefühlen befreien und doch freudig für alles verantwortlich fühlen können...

oder anders gesagt: Wie wir uns gleichzeitig als ganz von Gott geschaffen und mit ihm alles schaffend erkennen können...

mit voller Befreiung von negativem Druck und stattdessen vollem Auf-Flammen in positiver Motivation...

als bedingungslos positive bzw. liebende Betrachtung, durch die wir sowohl uns selbst betrachten können, wie auch andere (z.B. bei der 2. Grund-Einstellung der "Partnerzentrierten Gesprächs-Führung")...




T schrieb:
Guten Morgen.

Es ist eine der zentralen Fragen bzgl des menschlichen Handelns: Was ist eigentlich „gut“?

Ich bin der Überzeugung, dass die allermeisten Menschen in dem trügerischen/oberflächlichen Bewusstsein agieren, zu den „Guten“ zu gehören, ansonsten hätte die sog. Moralkeule ja gar keine Wirkung. Jeder Mensch (und wohl auch jedes Tier) hat ein natürliches Gewissen, also ein artenspezifisches Gefühl für die Konsequenzen seines Handelns, besonders im Umgang mit seinen Artgenossen.
Dieses Gewissen wird besonders in modernen Gesellschaften permanent umgangen oder manipuliert, teilweise durch künstliche Schuld- oder Ablasskonstrukte ersetzt. Wie können Menschen dazu fähig sein, Waren zu kaufen, von denen sie intellektuell wissen, dass diese unter schlimmsten Bedingungen produziert wurden (Tierfabriken, Niedriglohnsklaven...)? Welche Mechanismen im Innen und Außen begünstigen solche Phänomene? Und wie fördert man einen nachhaltigen Wandel, der die Menschen wieder befähigt, sich ihrer Eigenverantwortlichkeit zu stellen, nicht mehr wegzusehen und sich wieder der Konsequenzen all ihrer Handlungen bewusst werden zu dürfen?
Ich persönlich glaube, dass die allermeisten Menschen gewaltige Schuldgefühle auf sich luden, die sie zwar instinktiv spüren, aber permanent unterdrücken und nicht mehr zulassen/auflösen können, weil ihnen die Gesellschaft seit Jahrtausenden eintrichterte, dass „Schuld“ (Verantwortung für angerichteten Schaden) gleichbedeutend sei mit dem Verlust der Liebenswürdigkeit, der Verbindung zu Gott und seinem Paradies. Die „Bösen“ kommen in die Hölle, werden ausgeschlossen, sind unwertes Leben, während die „Guten“ ins Himmelreich aufsteigen und sich gar selbst zum Richter über die Gefallenen aufschwingen können. Und hier geht es schlussendlich um die Angst vorm Verlust der Bindung zu allem Lebendigen, seien es die Liebespartner, Kinder, Eltern, Freunde oder gar der Gott, an den man gerade glaubt.

Dieser Widerspruch zwischen sich anstauenden Schuldgefühlen und dem oberflächlichen Bewusstsein, zu den „Guten“ zu gehören (und dies durch teils absurdeste und perfideste Argumentationen zu rechtfertigen), erzeugt einen gewaltigen Konflikt und treibt sie regelrecht in einen irrationalen Wahnsinn.

Und hier sehe ich den entscheidenden Hebel einer jeden selbsternannten höheren Macht: Die Möglichkeit, den Menschen eine (künstliche) Schuld zu suggerieren, die sie mittels gewisser Handlungen umgehen oder nötigenfalls tilgen können. Die geradezu allergische Reaktion auf das Thema Schuld reißt sie zu Dingen hin, die sie unter normalen Umständen augenrollend ablehnen würden. „Gebt eure Stimme ab, sonst gewinnen die Populisten.“ „Tragt Masken, haltet Abstand, sonst sterben eure Großeltern.“ „Folgt den Lehren von Jesus/Mohammed/Krishna/xyz, sonst dies/das.“ Das ewige Prinzip der Schuld knechtet die Menschen und macht sie gefügig für jede Herrschaft jeder Epoche, sowohl im großen und als auch im kleinen Rahmen.


Öff Öff Jürgen Wagner, [26.04.21 11:21]
Lieber T!
Ich finde die Gedanken, die Du Dir machst, z.B. über Manipulation mit Schuld-Gefühlen, sehr treffend...

Zu diesem Thema möchte ich Dir gern, wie Du es wünschtest, meine Meinung sagen, wobei ich mich mal wieder möglichst lösungs-orientiert ausrichte:
Ich finde das Denk-Modell am günstigsten, dass wir in gewissem Sinne 'an nichts schuld sind', weil wir nichts sind, können oder haben, was nicht durch Äußeres, Vorgegebenes verursacht ist. Siehe Sprüche wie: "Was hast Du, Mensch, was Du nicht geschenkt bekommen hast?..." [Bibel], "Niemand ist freiwillig schlecht, sondern entweder aus Unwissen oder Unbeherrschtheit..." [Sokrates], 'Gott erlöst uns aus ohne Gegen-Leistung geschenkter Liebe und Gnade, wie es sich in Jesu Vorbild-Leben bis zu seiner Ermordung interpretieren lässt...' ["christliche Erlösungs-Lehre"], ----------- wobei ich, wie Du an dem, was ich in den nächsten Sätzen sage, erkennen kannst, diese Sprüche nicht im Sinne meine, dass man sagen könnte: "Gottes Gnade bzw. die äußere Ursachen-Macht erledigt ja alles, statt dass ich mich anstrengen müsste!", sondern im Sinne: "Gottes Gnade bzw. die kosmische (Liebes-)Wirk-Kraft bewirkt und macht alles, AUCH in und durch meine 'freie' Mit-Wirkung und Anstrengung!" Denn wenn wir sagen, dass Gott alles in allem bewirkt, kann ich doch daraus nicht ableiten, dass er nicht auch in meiner ('freien' im Sinne nicht völlig unabhängiger und willkür-berechtigter, sondern verstehender und wollender) Mitwirkungs-Entscheidung und Anstrengung wirken könnte oder wollte (was ja auch ein Teil von allem ist!), 'so dass das dann wegfallen gelassen werden könnte'... Wenn ich einen Hammer herstelle, der voll und ganz durch mein ursächliches Wirken bedingt ist, ist der Hammer dann im weiteren Geschehen - gleichzeitig zu seiner vollen Bedingtheit durch mich - aber auch wieder als eine in gewissem Maße 'eigenständig' mitwirkende Wirk-Ursache mit im Spiel, z.B. indem damit ein Nagel in die Wand geschlagen werden kann... Oder, mal ein anderes Bild benutzend, welches das allgegenwärtige(!) Wirken Gottes (bzw. der 'kosmischen Wirk-Kraft') besser ausdrücken kann ('immer auch im Hammer, nie nur daneben'...): Wenn in einer Fußball-Mannschaft (= Gott) ein Spieler (= einzelner Mensch) ein Tor schießt, kann man nicht sagen: Also wer hat denn jetzt das Tor geschossen, die Fußball-Mannschaft oder der Einzel-Spieler, und wenn's die Mannschaft war, kommt es auf den Einzel-Spieler doch nicht an, kann man ihn auch weglassen... Das ist eine unsinnige Aussage, denn Mannschaft und Einzel-Spieler schießen das Tor gleichzeitig, und die Mannschaft schießt es gerade durch den einzelnen Spieler... So könnte man sagen: Wenn wir uns mit Gottes Allmacht und Schöpfer-Kraft rausreden wollen aus unserem Mitmachen, dann verweigern bzw. rauben wir Gottes Schöpfer-Kraft die Haupt-Wirk-Schiene, durch die sie in dieser Welt wirken kann und will... Denn z.B. der christliche Gott (siehe Bibel) will erklärter-maßen hauptsächlich durch den verstehend glaubenden und freiwillig mitmachenden Menschen in dieser Welt wirken...
Wobei, wenn wir uns gegen das Mit-Machen bei Gottes Schöpfer-Wirken entscheiden, gemäß zu Ende gedachter Allmacht Gottes auch diese Verweigerung von uns durch die göttliche bzw. kosmische Wirk-Kraft selbst bewirkt wird (-- und wir uns in diesem Sinne also nie zu hart schuldig sprechen oder von anderen verurteilen lassen müssten)... Aber fürs Überlegen, ob wir mitmachen sollen oder nicht, da ist - wie erläutert - die alles bewirkende Allmacht Gottes (oder, religions-unabhängig formuliert, die kausale kosmische Wirk-Kraft oder 'DIE Macht'), kein rationales Gegen-Argument, d.h. keine taugliche Ausrede, um nicht mit-zu-machen...
Und sogar wenn man sagt, durch die Allmacht und Allwirksamkeit sei auch eine vollständige Vorher-Bestimmung ("Prädestination") von allem anzunehmen, also auch ob man sich - schon jetzt fest-geschrieben im großen 'Buch der Welt' - dem Mitwirken bei Gott verweigert... ---- Was ändert solche Prädestinations-Auffassung, solange man nicht weiß, 'was im großen Festlegungs-Plan genau drin steht'?
Wenn ich vor einer zu entscheidenden Situation stehe, und entweder sie ist im Ausgang offen, oder ich weiß nicht, ob sie zum Guten oder zum Schlechten fest-gelegt ist, dann bleibt sich das für mein rationales Entscheidungs-Verhalten gleich: Ich habe kein Argument dagegen, die Schiene zum Guten zu wählen, und sollte es tun...


------------- Und indem wir die beschriebenen Theorie-Zusammenhänge (- "Alles in mir - auch mein gutes oder schlechtes Verhalten - ist mir von Gott geschenkt bzw. von der kosmischen Wirk-Kraft kausal bewirkt... --- und ich kann mich als kraftvoller Teil dieses göttlichen bzw. kosmischen Wirk-Stroms verstehen und mit-einfließen lassen..." -) erkennen und ('glaubend') annehmen, hat es in alle Richtungen enorm befreiende Wirkungen ((- ich nenne solche Herangehens-Weise auch 'pragmatische Spiritualität' bzw. 'spirituellen Pragmatismus', mit ähnlicher Logik wie bei 'Pascals Wette': Welche Vorteile kann irgendeine Spiritualität für mein Glück, meine Freiheit und meine Entwicklung haben?... -)):
In der einen Richtung fällt die Lähmung und Erpressbarkeit durch Schuld-Gefühle ausreichend weg, ohne auf der anderen Seite in die Lähmung der Untätigkeit zu fallen (nach dem Motto: "Wenn ich nicht schuld bin, brauch ich auch nichts tun...")...
Es kann uns in die m.E. höchste Motivations-Schiene bringen: "Ich tu nach Kräften das Gute bzw. im Ganzen Vernünftige, nicht aus Druck, Zwang, Erpressung, sondern aus Entfaltung meines höchsten Wesens, meiner Vernunft-Seele und des kosmischen oder göttlichen Schöpfers in mir! Mit höchster (Potential-Entfaltungs-) Freude hole ich aus mir raus, was geht! Warum soll ich für Niedrigeres leben, wenn ich auch fürs Höchste leben kann?!"...


[Diese hier erklärte Auffassung vom Menschen als 'gleichzeitig vollständiges Geschöpf und vollständiger Schöpfer(-Gott)' kann eine gute Hintergrund-Auffassung sein für radikale Selbst-Bestimmungs-Fähigkeit zu Bewusstseins-Erfüllung und Glücklich-Sein, ganz unabhängig von materiellen Umständen oder äußeren Hilfs-Mitteln wie Drogen, Sex usw. (als konsequent 'vergeistigte' Glücks-Dimension, wie man es auch von "Mister Spock" oder dem "Intergalaktischen Hilfs-Kommando" - zu dem ich gehöre ;-) - oder dem "Arkturianischen Rat" gepredigt bekommen kann: https://www.youtube.com/watch?v=G_Xdg5XD_sM ... ;-) ), und diese Einstellung kann auch eine tragfähige Grundlage sein, um die "Schenker-Bewegungs-Methoden für innere und gemeinschaftliche Entwicklung" https://dieschenker.wordpress.com/2011/ ... -bewegung/ gut anwenden zu können -- und die Auflösung aller "Tabu-Themen des systemischen Wandels" durchführen zu können, bis hin zur vollständigen Selbst-Verwirklichung im "Spirit Identification Level", einschließlich der damit verbundenen Bewusstseins- und Motivations-(R)Evolution https://dieschenker.wordpress.com/2018/ ... em-wandel/ ...]
Vor Einzel-Argumentationen: WILLST DU ÜBERHAUPT NACH ARGUMENTEN GEHEN?
Grund-Weiche: Lasst uns als "Denkende Tiere bzw. Wesen" nach richtigem Denken gehen... (u.a. - in ganzheitl. Harmonie...)
Öff Öff / global-love.eu / https://t.me/oeffoeff
Antworten

Zurück zu „Methoden-Tool-Box der FriedAG“